Spezialtiefbau

Bohrpfähle

Die große Anzahl von Pfahlsystemen, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind, spiegelt die Bedeutung von Pfahlgründungen wider. Bohrpfähle können entweder als einzelne Gründungspfähle (on- / offshore), Pfahlgruppen, geneigte Pfähle oder in verschiedenen Kombinationen für Stützmauern verwendet werden. Im Allgemeinen können Bohrpfähle in einer Vielzahl von Böden, wie sehr weicher Ton, dicht gelagerte Sande und Felsgestein, hergestellt werden. Dazu werden verschiedenste Bohrtechniken angewendet und die passenden Aushubwerkzeuge nach Bedarf eingesetzt. Implenia bietet die folgenden Methoden zur Pfahlherstellung mit verschiedenen Durchmessern in Abhängigkeit der Bodenverhältnisse an:

  • Drehbohrverfahren 
  • Greiferbohren (Greifer und Meissel)
  • Reversed Circulation Method (RCD)
  • Lufthebeverfahren (und Kombination mit RCD)
  • Spülbohrmethode (für kleine Durchmesser)
  • Rammbohrungen 
  • Sprengbohrungen

Falls erforderlich, besitzen wir Geräte, um Bohrrohre mit den folgenden Methoden abzuteufen:

  • Fallbären und Hämmer
  • Vibration (Vibrobär)
  • oszillierend (VRM)
  • drehend (RDM)
  • Pneumatische Schwinge (Hochstrasser- Weise Methode)
     

Wenn Bohrrohre nicht erforderlich oder nicht einsetzbar sind, kann das Bohrloch mit Bentonit oder Polymer stabilisiert werden. Sind die umgebenden Böden standfest genug, kann das Endlosschnecken-Verfahren ohne zusätzlich stützende Methoden angewendet werden. In unserem Portfolio befindet sich ebenfalls die Herstellung von Energiepfählen. Diese Pfähle kombinieren die Aufnahme der Traglast mit der Fähigkeit, Wärmeenergie  aus dem umgebenden Boden zu gewinnen. Statische und dynamische Pfahlprobebelastungen sowie der O-Cell-Test zählen zu unseren Standardpraktiken. In diesem Bereich haben wir bereits einige vertikale Probebelastungen mit einer Kraft von bis zu 50 Meganewton durchgeführt.

Projektbeispiele